Impulse für Leitende von Selbsthilfegruppen

Viele Angehörige und auch Betroffene suchen, neben der medizinischen und therapeutischen Unterstützung, auch die Hilfe in Form von Begleitung durch "Nicht-Fachleute". Diese Betroffenen findet man in einer örtlich angesiedelten Selbsthilfegruppe. Jede Selbsthilfegruppe benötigt eine Leitung, eine verantwortliche Person, die die Gruppe gegründet hat und für die Anfangszeit wichtige Aufgaben und Verantwortung übernimmt.

10.-11.10.2019 in Königswinter

Dieses Seminar richtet sich an Personen, die eine Gruppe leiten und anleiten, sich zu schwierigen Erfahrungen austauschen, weiterbilden und ihre Gruppenerfahrungen mit anderen Gruppenleitenden teilen möchten.

Für eine Selbsthilfegruppe und somit auch für die Leitung/Moderation spricht:

  • Sich verstanden fühlen – denn durch die eigene Lebenssituation versteht jeder, wovon Sie sprechen.
  • Nicht mehr mit dem eigenen Schicksal allein sein. Der Kontakt und die Gemeinschaft mit Gleichbetroffenen ist eine wirksame Hilfe gegen Einsamkeit und Ausgrenzung.
  • Das eigene Selbstbewusstsein wird gestärkt durch die Erfahrung, dass Sie selbst etwas tun können und ihrem Problem nicht hilflos ausgeliefert sind.

Durch die Mitglieder der Selbsthilfegruppe erhält man praktische Lebenshilfe. Als Gruppenleitung hat man sowohl Aufgabe, als auch Chance, eine aktive und lebensbejahende Gruppe zu initiieren, zu stärken und langfristig die Lebensqualität der Mitglieder zu verbessern. Die Fortbildung für Gruppenleitende soll Ideen, Motivation, Fachwissen und Gespür für gruppendynamische Prozesse vermitteln,

Bei Interesse an einer Teilnahme merken wir Sie gerne vor und senden Ihnen das detaillierte Programm mit der Einladung zu.

Bitte senden Sie eine E-Mail mit dem Seminartitel und ihren Kontaktdaten an info@zns-akademie.de oder rufen Sie uns unter 0228 97845-0 an.